Wann und wie schneidet man ein Baby aus Muttermilch?

Zu den Momenten, in denen die emotionale und sinnliche Bindung zwischen Baby und Mutter am stärksten ist, gehören Stillperioden. Neben dem unbestreitbaren Beitrag der Muttermilch zur gesunden Entwicklung des Babys und zur Stärkung des Immunsystems umfasst die Stillzeit auch einen sensiblen Prozess zur Herstellung der betreffenden geistigen Bindung. Aufgrund der Auswirkungen auf Mutter und Kind kann die Beendigung des Stillens häufig zu einer schwierigen Entscheidung für Mutter und Kind werden. Immerhin: "Wann soll das Baby entwöhnt werden?" Und "Wie werden das Baby entwöhnt?" gehört zu den Fragen, die die stillenden Mütter am meisten beschäftigen.

Woher wissen, wann ein Baby zum Absetzen bereit ist?

Experten sind sich meistens über das Stillen einig; Babys dürfen in den ersten 6 Monaten nach Möglichkeit ausschließlich mit Muttermilch gefüttert werden. Nach dem 6. Monat beginnt das Baby allmählich mit der Einnahme von Ergänzungsfuttermitteln und entwickelt sich von Tag zu Tag zu einer normalen Ernährung für Erwachsene. Es gibt keine klare Zeit, um das Baby zu entwöhnen. Diese Erfahrung entwickelt sich ganz ausschließlich für das Baby. Wenn Ihr Baby die Nahrung einnimmt, die es täglich benötigt, und nachts keine Probleme mit dem Schlafen hat, kann der Stillprozess bis zum Alter von zwei Jahren verlängert werden.

Der beste Moment, um das Stillen zu beenden, ist, wenn sowohl das Baby als auch die Mutter am besten darauf vorbereitet sind. Sie sollten jedoch darauf achten, dass diese Zeit nicht mit einer besonders stressigen Zeit im täglichen Leben des Babys und der Mutter zusammenfällt. Da zum Beispiel die Kinderkrankheiten für Babys ein herausfordernder Prozess sind, wird der Versuch, in dieser Zeit zu entwöhnen, das Kind zusätzlich belasten und belasten.

Neben der Bestimmung des richtigen Zeitpunkts zum Absetzen ist es auch wichtig, die richtige Option für Sie und Ihr Baby als Entwöhnungsmethode zu finden. Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene Entwöhnungsmethoden erprobt und entwickelt. Laut Sinem Olcay, einem erfahrenen Psychologen (Familien- und Kinderentwicklung), gibt es grundsätzlich zwei Methoden, um ein Baby zu entwöhnen: Entwöhnung und Entwöhnung gleichzeitig reduzieren. Laut Olcay ist es wichtig, die beste Option für Sie und Ihr Baby zu finden. Letztendlich liegt es ganz bei dem Baby und der Mutter, die ihn am besten verstehen, welcher Weg verwendet wird und wie lange dieser Prozess dauern wird. Der richtige Zeitpunkt und die richtige Methode können gefunden werden, indem Faktoren wie das Gefühl der Unsicherheit und des Unbehagens des Babys, die Tatsache, dass die Mutter sie nicht stillt, nicht als Strafe für sie empfunden werden oder dass die Mutter von diesem Prozess nicht emotional betroffen ist, berücksichtigt werden.

Ratschläge für Mütter, die ihr Baby entwöhnen möchten

Wenn Sie sich entschlossen haben, Ihr Baby zu entwöhnen, und den Prozess auf irgendeine Weise gestartet haben, sollten Sie zunächst in der Lage sein, bis zum Ende geduldig zu bleiben. Es ist wichtig, dass Sie den Prozess mit maximaler Geduld und minimalen Problemen sowohl für die Gesundheit Ihres Babys als auch für Ihre eigene Psychologie durchlaufen.

Auf der anderen Seite müssen Sie so entschlossen sein, wie Sie geduldig sind. Natürlich können Sie Ihrem Kind helfen, sich so schnell wie möglich an die neue Situation anzupassen, ohne dies in ein Trauma zu verwandeln, aber indem Sie versuchen, es davon zu überzeugen, dass dieser Prozess ein Stadium des Wachstums ist, und indem Sie Grenzen setzen.

Schließlich ist Empathie die Fähigkeit, die den Job der Mutter in diesem Prozess am meisten macht. Wenn Sie es schaffen, sich in Ihr Kind hineinzuversetzen, können Sie genau vorhersagen, was es wirklich fühlt, und es dabei unterstützen, mit Angst, Furcht und Unsicherheit umzugehen, die auftreten können, wenn es aufhört zu saugen.

k├╝rzliche Posts