Heilung und außergewöhnlicher Geschmack Vom Osmanischen Reich bis in die Gegenwart: Eingelegter Fisch

Wir lernen diese Woche unsere tief verwurzelte kulinarische Kultur mit eingelegtem Fisch weiter kennen und möchten Ihnen einen Geschmack vorstellen, der jeden überraschen wird, der seinen Namen zum ersten Mal hört. Während die fertige Fischsaison begonnen hat, werden die Einmachgläser weiterhin mit voller Geschwindigkeit aufgestellt. Kurz gesagt, wir sagen, dass es heutzutage niemanden geben sollte, der diesen Geschmack nicht erkennt.

Fischgurken, einer der Geschmacksrichtungen, die seit der osmanischen Küche an den besonderen Tischen Platz genommen haben, sind wirklich ein mit Fisch zubereitetes Aroma, das mit verschiedenen Zutaten wie einer klassischen Gurke kombiniert, in Gläsern aufbewahrt und nach Tagen verkostet wird. "Wenn der Fisch so lange aufbewahrt wird, wird er dann nicht verderben?", "Schmeckt er nicht schlecht?" Wenn Sie über die Antworten auf solche Fragen nachdenken, sind wir sicher, dass dies Ihre Sorgen ersetzen wird, nachdem Sie ihn kennengelernt haben.

Lassen Sie uns lernen, wie Fischmarinade entstanden ist und wie sie zuerst zubereitet wurde.

Die Geschichte des Einlegens von Fischen

Eingelegter Fisch ist ein besonderer Geschmack, der auf die osmanische Palastküche zurückgeht. Obwohl es im Osmanischen Reich viele verschiedene Vorstellungen von Fisch und Meeresfrüchten gab, gab es eine große Auswahl an Meeresfrüchten, von Süßwasserfischen bis hin zu Kaviar. Fische, die anfangs nicht viel Platz in der Palastküche finden sollen, stehen nach der Eroberung Istanbuls eher auf den Tischen. Es ist bekannt, dass es vor allem zu dieser Zeit viele und verschiedene Arten von Fischen im Bosporus gab.

Wenn die im Palast tätigen Chefarzte ständig Ideen mit den Köchen austauschen, beginnt der Fisch mehr in der Palastküche. Weil von Tag zu Tag mehr und mehr verstanden wird, dass Fisch ein sehr heilendes Lebensmittel ist. Die Notwendigkeit, Lebensmittel je nach Jahreszeit zu konsumieren, wird auch im Palast mit dem Rat der Chefarzte immer zutreffender.

Fische, von denen bekannt ist, dass sie ein Heilfutter sind, können länger konserviert und heilender werden, indem sie nach bekannten Quellen im 18. Jahrhundert mit nützlichen Materialien kombiniert werden. Das Rezept für eingelegten Fisch wird in der "Agdiye-Abhandlung", die 1764 veröffentlicht wurde und als erstes Manuskript-Kochbuch in die Geschichte einging, als "Fischgurke" angegeben. Außerdem soll dieses Rezept vom Chefarzt gefunden worden sein, nicht von den Palastköchen.

Dieses Rezept, das erklärt, dass die Blätter wie Zitrone, Zitrus, Mersinblatt und Gewürze wie Kardamom, Zimt und Safran aus den Städten gebracht werden, in denen jedes am köstlichsten ist, ist eine Fischgurke mit reichlich Zutaten, obwohl es schwierig ist Bereiten Sie heute den gleichen Geschmack zu, es ist eigentlich nicht unmöglich.

Wie man eingelegten Fisch kocht?

Nachdem wir die Fischgurke kennen, fahren wir mit dem Rezept fort. Obwohl es im Laufe der Geschichte viele verschiedene Fischgurkenrezepte gibt, die mit verschiedenen Fischen und verschiedenen Zutaten zubereitet wurden, lautet eines der ersten Rezepte aus dem 18. Jahrhundert kurz: Nehmen Sie genug vom Wolfsbarschfisch, reinigen Sie ihn, hacken Sie ihn und salzen Sie ihn es. Dann in Olivenöl kochen. Zimt, Nelken und Kardamom zerdrücken und durch ein feines Sieb sieben, um sie gebrauchsfertig zu machen. Bereiten Sie Lorbeer- und Rosmarinblätter sowie, falls vorhanden, Mersin-, Zitronen- und Zitrusblätter vor. Einige Knoblauchzehen in mehrere erdnussgroße Stücke schneiden und vorbereiten. Bereiten Sie auch Johannisbeeren, Pinienkerne und schwarzen Pfeffer zu. Dann legen Sie zuerst eine Schicht Lorbeer-, Rosmarin-, Mersin-, Zitronen- und / oder Zitrusblätter in den irdenen Topf. Dann legen Sie den Fisch, den Sie gekocht haben, in eine Schicht. Streuen Sie die zerkleinerte Mischung über die Trauben, Erdnüsse und Pfeffer. Dann legen Sie wieder eine Schicht Blätter, Fisch und Gewürze aus. Setzen Sie den gleichen Vorgang in Schichten fort, bis alle Materialien verschwunden sind. Dann Essig und Safranwasser in den Topf geben. (Sie sollten Safran vorher einige Stunden in Wasser einweichen). Fügen Sie 1-2 Esslöffel Honig hinzu und kochen Sie ihn für kurze Zeit, gießen Sie etwas mehr Essig darauf und drücken Sie ihn mit einem Stein an. Nachdem Sie auf diese Weise 1-2 Tage gewartet haben, können Sie es verwenden. Sie sollten es im Winter innerhalb von 1 Monat und im Sommer innerhalb von 15 bis 20 Tagen konsumieren.

In einem anderen Rezept werden Essig, Safranwasser und Honig zuerst gekocht und abgekühlt, und dann wird diese gekühlte Essigmischung über Tontöpfe gegossen, die mit Blättern, Fisch und Gewürzen gefüllt sind, die in Schichten aufgereiht sind.

Köstlicher eingelegter Fisch, der sowohl in seiner Zubereitung als auch in seinen Zutaten in verschiedenen Sorten hergestellt werden kann, macht das Fischfleisch viel köstlicher und es wird angenommen, dass es sich in ein heilendes Aroma verwandelt, das die Kraft hat, vor vielen Krankheiten zu schützen. Eingelegter Fisch kann auch mit vielen Fischen zubereitet werden, von Bluefish über Wolfsbarsch, Bonito bis Sardellen.

Heutzutage werden Fischgurken viel einfacher mit leicht zugänglichen Zutaten wie Salz, Öl oder Olivenöl und Lorbeerblättern zubereitet. Wieder wird es einige Tage aufbewahrt, um zu erweichen und eine Konsistenz zu erhalten, und dann ist es zum Verzehr bereit.

Quellen: 1, 2, 3

k├╝rzliche Posts